Bürokratie in Sibirien

An Tag 2 gab es lediglich bürokratisches zu erledigen. Dazu musste ich an der Universität zur Abteilung für internationale Angelegenheiten um mich bei der Meldebehörde registrieren zu lassen. Angekommen fiel mir dann auf, dass ich eine Kleinigkeit vergessen hatte: Meinen Reisepass. Doch zum Glück lag er nur in der Wohnung. Nachdem ich den Bürokraten genug Papier zum Abstempeln gegeben hatte, half mir Nastya, die nette Sekretärin der Deutschfakultät, beim Kauf einer russischen SIM-Karte für mein Nexus 4. Sie war 20 und eine Deutschstudentin. So gab es keinerlei Sprachbarriere, weshalb ich problemlos erfuhr, dass sie Lehrerin werden will und sogar schon einmal in Deutschland, genauer gesagt: in Bochum, war. Der Kauf gestalte sich unkompliziert. Eine Prepaidkarte mit 3 Gigabyte Inklusivvolumen, 100 SMS und ungefähr 100 Freiminuten kostete lediglich 300 Rubel, was etwa 8€ entspricht. Da fragt man sich schon, was die Telekom in Deutschland eigentlich falsch macht. Kaum macht man’s mal richtig, da klappt’s auch schon. Wie auch immer. Jedenfalls habe ich noch von Nastya erfahren, dass sie eine Deutsche kennt, die seit 2 Wochen in Ulan-Ude ist. Sie ist eine Berlinerin, die für ein Jahr als Au-Pair in Ulan-Ude sein wird und Nastya wollte ein Treffen arrangieren. Lustigerweise kannte ich ihre Au-Pair-Vorgängerin Pia, die bei der selben Familie als Au-Pair war, weil sie ihre Erlebnisse in Ulan-Ude unter http://russischbrot.blogspot.de verbloggt hat. Ich war vor der Reise zufällig über Google auf das Blog gestoßen. Nastya kannte Pia auch und sogar persönlich - die weite Welt kann so klein sein. Dann wurde mir an der Fakultät noch mitgeteilt, welche Termine ich zu beachten hatte: unter anderem ein Seminar, dass ich am nächsten Tag um 13 Uhr geben sollte. Mir wurde gesagt es würde nur ein ungezwungenes Gespräch mit ein paar Studenten von der Fakultät werden.

...mehr lesen

Rundflug über Ulan-Ude

Ich beginne heute am 19.09.2013 mit der Niederschrift meiner Erlebnisse in Ulan-Ude, Russland. Ich bin nun seit 9 Tagen in Ulan-Ude und jetzt gerade am Baikalsee, in Enchaluk, daher habe ich Zeit totzuschlagen. Warum also nicht mit Schreiben? Ich habe noch etwa 12 Tage vor mir, bis ich wieder nach Deutschland zurück muss. Insgesamt kann ich bereits sagen, dass ich definitiv wieder nach Ulan-Ude kommen möchte, möglicherweise im nächsten Jahr. Zudem möchte ich umbedingt Russisch lernen und zwar so, dass ich im Alltag mit den Muttersprachen einigermaßen mithalten kann.

...mehr lesen

Weitverbreitete Misskonzeptionen über das deutsche Wirtschaftswunder und mehr

Die Dokumentation “Unser Wirtschaftswunder - Die wahre Geschichte” lief in der ARD und beleuchtet die Zustände nach dem 2. Weltkrieg in Deutschland etwas näher und gibt Aufschluss über Deutschlands Wirtschaftswunder. Da im Rahmen der Depublikation staatlich angeordneten Kulturvernichtung die Doku aus der ARD-Mediathek depupliziert getilgt wurde gibt es die Doku nur auf Youtube zu sehen:

...mehr lesen

Film: “Atmen”

Der österreichische Film “Atmen” aus dem Jahr 2011 von Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler Karl Markovics erzählt die Geschichte des 19-jährigen Roman Kogler, welcher eine Haftstrafe für einen 5 Jahre zurückliegenden Totschlag verbüßt. Seinen Ausgang nutzt Kogler, um auf Geheiß seines Bewährungshelfer eine Ausbildung anzufangen. Nach  dem Scheitern eines Versuchs, entwickelt der frustrierte Kogler Eigeninitiative und bewirbt sich bei einem Bestatter und fängt dort seine Ausbildung an. Im weiteren Verlauf des Films wird die Entwicklung von Kogler und dessen Integration in die Gesellschaft nacherzählt. ...mehr lesen

abbonieren via RSS

powered by jekyll